Früchte in Thailand

Früchte in Thailand – 15 exotische Früchte, die du probieren musst!

Thailand ist ein wahres Paradies für tropische Früchte. Kaum ein anderes Land der Welt bietet eine so große Auswahl an Früchten zu derart günstigen Preisen. Fast alle Früchte werden in Thailand regional angebaut, wodurch lange Lieferketten entfallen. Dies hat zur Folge, dass die Früchte bereits reif geerntet werden und somit noch süßer und aromatischer schmecken. Einige der exotischen Früchte sind in Deutschland gänzlich unbekannt oder nur sehr schwer zu finden. In diesem Artikel findest du daher eine Übersicht mit den 15 leckersten Früchten in Thailand. 

Inhaltsübersicht

Kokosnuss

Die Kokosnuss ist fast schon ein Symbolbild für Thailands tropische Inseln und traumhafte Strände. Sie ist in ganz Thailand erhältlich und wird überwiegend auf Plantagen in den Küstenregionen Südthailands angebaut.

Junge Kokosnüsse mit ihrer grünen Schale enthalten reichlich Kokoswasser, welches wichtige Mineralstoffe für den menschlichen Körper liefert. Somit ist die Kokosnuss bei den heißen Temperaturen nicht nur eine leckere, sondern auch eine gesunde Erfrischung.

Verkauft wird die Kokosnuss in Thailand für etwa 20 THB pro Stück (etwas mehr als 0,50 €). In touristischen Gebieten sind die Preise mit 40-60 THB jedoch meist ein ganzes Stück teurer.

Frische Kokosnuss

Passionsfrucht

Eine wahre Powerfrucht ist die Maracuja bzw. die Passionsfrucht. Sie ist reich an Vitaminen und gehört zu den leckersten Früchten in Thailand.

Die dunkelviolett schillernde Schale verändert sich mit dem Reifegrad der exotischen Frucht. Ist die Schale glatt, schmeckt das gelborange Fruchtfleisch noch recht sauer. Erst wenn die Schale der Passionsfrucht beginnt leicht schrumpelig zu werden, nimmt die Süße der Passionsfrucht zu.

Zum Verzehr halbiert man die Frucht mit einem Messer und löffelt das Innere einfach aus. Die Samen im Fruchtfleisch werden übrigens mitgegessen und haben einen angenehm knusprigen Geschmack.

Unbedingt probieren solltest du die Passionsfrucht auch als Fruchtshake, welchen du in Thailand sowohl in Restaurants als auch an Straßenständen kaufen kannst.

Passionsfrucht

Drachenfrucht

Die Drachenfrucht ist eine exotische Kakteenfrucht, welche in den meisten Regionen Thailands angebaut wird und somit auf nahezu jedem lokalen Markt zu finden ist.

Durch ihre knallig pinke Farbe ist die Drachenfrucht kaum zu übersehen. Etwas schwieriger ist es allerdings zu erkennen, um welche Sorte es sich handelt.

Bei der Drachenfrucht wird zwischen zwei verschiedenen Sorten unterschieden. Die meisten haben weißes Fruchtfleisch und einen eher milden bis fast schon neutralen Geschmack. Deutlich süßer und intensiver schmeckt die Drachenfrucht mit dem roten Fruchtfleisch. Es lohnt sich also, vor dem Kauf nach der Sorte zu fragen.

Unabhängig von der Sorte ähnelt das Fruchtfleisch mit den essbaren Kernen der Konsistenz einer Kiwi. Besonders lecker schmeckt die Drachenfrucht gekühlt oder als Fruchtshake.

Aufgeschnittene Drachenfrucht

Longan

Obwohl die Longan-Frucht ursprünglich nicht aus Thailand kommt, zählt sie inzwischen zu den beliebtesten Früchten in Thailand.

Das Hauptanbaugebiet liegt im Norden Thailands, rund um Chiang Mai. Hier wachsen die exotischen Früchte auf großen Plantagen in Büscheln an Bäumen.

Nicht nur optisch, sondern auch geschmacklich ist die Longan mit der Litschi verwandt. Die braune Schale ist jedoch dünner als die der Litschi und lässt sich somit deutlich leichter öffnen.

In Thailand sagt man der Longan eine heilende Wirkung nach. So soll sie gegen Demenz vorbeugen, das Herz stärken, sowie Angstzustände und Schlafstörungen mildern.

Diabetiker sollten von der Wunderfrucht jedoch nicht zu viel Essen, da sie einen hohen Fruchtzuckergehalt hat.

Longan Früchte in Thailand

Ananas

Thailand ist einer der größten Ananas Produzenten der Welt. Kein Wunder also, dass die tropische Frucht hier sehr leicht zu finden ist.

Oftmals wird die Ananas von Straßenhändlern kleingeschnitten als Snack zum Mitnehmen verkauft. Unbedingt probieren solltest du auch die Babyananas, welche in der Regel noch saftiger und süßer schmeckt!

Der Anbau von Ananaspflanzen ist recht unkompliziert. Er ist vor allem in den Küstenregionen Thailands verbreitet, da der leicht sandige Boden hier die ideale Beschaffenheit hat.

Und falls du dich gerade fragst, wie Ananas überhaupt wächst, hier ein Bild von einer Ananasplantage:

Ananasplantage in Thailand

Durian

Keine Frucht in Thailand ist so sehr gehasst und geliebt wie die Durian. Aufgrund des unangenehmen und intensiven Geruchs wird die Durian oft auch als Stinkfrucht oder sogar als Kotzfrucht bezeichnet.

Der Geruch der Durian ist so extrem, dass sie in Thailands Flughäfen, Hotelzimmern und sogar einigen öffentlichen Verkehrsmitteln verboten ist. 

Unter Touristen zählt das Probieren der Durian oftmals als Mutprobe. Der Geschmack lässt sich nur schwer beschreiben, hat jedoch wenig mit dem intensiven Gestank der Frucht zu tun. Einige beschreiben den Geschmack der Durian ähnlich wie Vanillepudding mit einer deutlichen Note von Zwiebeln.

In Südostasien gilt die Durian als Delikatesse und wird von vielen geliebt. Am besten probierst du die Frucht daher einfach selbst.

Durian

Jackfruit

Auf dem ersten Blick ähnelt das Aussehen der Jackfruit stark dem Aussehen der Durian. Die Schale der Jackfruit ist jedoch nicht stachelig, sondern noppig.

Außerdem wird die Jackfruit deutlich größer und schwerer als die Durian. Die Jackfruit bringt bis zu 40 kg auf die Waage, was sie zur schwersten Baumfrucht der Welt macht.

Das Fruchtfleisch der Jackfruit ist gelb und schmeckt wie eine Mischung aus Ananas, Banane und Mango. Bei einer unreifen Jackfruit ist das Fruchtfleisch hingegen geschmacklos und gilt aufgrund seiner faserigen Konsistenz unter Vegetariern als beliebter Fleischersatz. 

Jackfruit

Mangostane

Obwohl es der Name vermuten lässt, ist die Mangostane nicht mit der Mango verwandt, sondern mit der Litschi. Die Frucht wird jedoch deutlich größer und kann in etwa mit der Größe einer Tomate verglichen werden.

Das weiße Fruchtfleisch im Inneren ist in mehrere Segmente unterteilt und ähnelt auf den ersten Blick einer Knoblauchknolle.

Der Geschmack der Mangostane ist aromatisch süß und mild säuerlich zugleich. Er erinnert ein wenig an eine Mischung aus Ananas, Weintrauben und Orangen.

In weiten Teilen Südostasiens werden der Frucht verschiedenen Heilwirkungen nachgesagt. So soll die Frucht entzündungshemmend wirken und ein natürliches Mittel zur Fiebersenkung sein.

Mangostane Frucht

Mango

Die Mango ist eine der beliebtesten Früchte in Thailand und wächst auf dem Land in nahezu jedem Garten.

Auch wenn du die Mango vermutlich schon aus Deutschland kennst, solltest du sie unbedingt in Thailand probieren. Hier schmeckt das zarte Fruchtfleisch noch süßer und zergeht beim Hineinbeißen direkt auf der Zunge.

Definitiv probieren solltest du auch Mango Sticky Rice. Der thailändische Nachtisch wird aus Klebreis, frischer Mango und Kokosmilch hergestellt und schmeckt einfach nur köstlich!

Eine reife Mango erkennst du am Aussehen und dem Geruch. Sie sollte eine durchgängig gelbe Schale haben und bereits nach Mango duften. Wenn die Mango anfängt zu runzeln und zunehmend schwarz-braune Flecken bekommt, sollte sie umgehend verzehrt werden, damit sie nicht überreif und schlecht wird.

Etwas ungewohnt, aber durchaus üblich ist der Verzehr von unreifen Mangos in Thailand. Die grünen Mangos haben einen sauren Geschmack und werden mit einer Würzmischung aus Zucker, Salz und Chili gegessen. 

Mango

Zimtapfel

Er sieht aus wie ein rund geformter Pinienzapfen, ist wahrscheinlich aber eine der leckersten Früchte in Thailand. Die schuppige Baumfrucht wird hierzulande als Zimtapfel oder auch als Rahmapfel bezeichnet. 

Das helle Fruchtfleisch im Innern zeichnet sich durch seinen cremig-süßen Geschmack mit einer leichten Note von Zimt aus. Vorsicht ist jedoch bei den schwarzen Kernen geboten, diese sind nicht essbar und gelten als giftig.

Reif ist der Zimtapfel, wenn sich die grüne Schale leicht schwärzlich färbt und bei einem Druck mit den Daumen etwas nachgibt.

Zimtapfel

Rambutan

Die Rambutan ist eine weit verbreitete Frucht in Südostasien. Besonders häufig ist sie in Thailand zu finden, da das Land der größte Rambutan Produzent der Welt ist.

Das unverwechselbares Erkennungsmerkmal der Rambutan ist die rot leuchtende Schale mit den grün-gelben Borsten.

Das glasig weiße Fruchtfleisch im Inneren schmeckt saftig süß und erinnert an die verwandte Litschi.

Rambutan Frucht

Guave

Die apfelförmige Guave ist eine tropische Frucht, welche ganzjährig in Thailand erhältlich ist. Sie gilt als wahre Vitaminbombe, da sie rund fünfmal so viel Vitamin C enthält wie eine Orange. Außerdem hat die Guave kaum Kalorien und Fruchtzucker, weshalb sie sich besonders gut zum Abnehmen eignet.

Das Fruchtfleisch der Guave ist weiß bis rosa und hat einen säuerlich erfrischenden Geschmack. Die Thais essen die Frucht besonders gern als Snack in Scheiben geschnitten mit einer Gewürzmischung aus Zucker, Salz und Chili.

Von Thais wird die Guave als Farang bezeichnet, was so viel wie westlicher Ausländer bedeutet. Wie es zu dieser Namensgebung kam, konnte bis heute nicht abschließend geklärt werden. Da sich das Wort Farang vom thailändischen Wort für Franzose ableitet, hört man oft die Theorie, dass die Franzosen die Frucht ursprünglich nach Thailand gebracht haben.

Guave

Papaya

Papayas sind in Thailand weit verbreitet und sehr preiswert. Ähnlich wie die Mango, wird die Papaya in Thailand sowohl reif als auch unreif verzehrt.

Besonders lecker schmeckt die unreife Papaya im Thailand-typischen Papaya Salat (Som Tam). Die hierfür verwendete grüne Papaya schmeckt noch nicht süß, sondern hat einen neutralen bis herben Geschmack.

Nichts desto trotz solltest du in Thailand auch die reife Papaya probieren. Sie hat einen viel süßeren und intensiveren Geschmack als die Papayas, welche man in Deutschland kaufen kann.

Papaya

Javaapfel

Der Javaapfel hat mit dem uns bekannten Apfel eher wenig zu tun. Er unterscheidet sich von diesem vor allem durch seinen hohen Wassergehalt von etwa 95%. Vielerorts wird der Javaapfel daher auch als Wasserapfel bezeichnet.

Zu erkennen ist die exotische Frucht an ihrer Glockenform und der wachsartigen Schale in dunkelroter Farbe. In Deutschland ist der Javaapfel jedoch so gut wie nie zu finden, da er nur wenige Tage haltbar ist.

Sein Geschmack ist knackig süß und trotzdem wässrig. Somit ist der Javaapfel eine willkommene Erfrischung bei den heißen Temperaturen in Thailand.

Javaapfel

Salak

Ursprünglich kommt die Salak-Frucht aus Indonesien. Inzwischen ist die exotische Frucht aber auch in weiten Teilen Thailands erhältlich. 

Die glänzende Schale ist mit zahllosen rotbraunen Schuppen besetzt und erinnert an die Haut einer Schlange. Umgangssprachlich wird die Salak-Frucht daher oft auch als Schlangenfrucht bezeichnet.

Das Fruchtfleisch hat eine apfelartige Textur und schmeckt nach einem süß-säuerlichen Mix aus Litschi, Erdbeere und Ananas.

Außerdem soll die Frucht ein natürliches Heilmittel gegen Durchfall sein und zur Steigerung der Denkleistung beitragen.

Salak Frucht
Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn!
Facebook
WhatsApp
Twitter
Pinterest
Tumblr
Email

Wer schreibt hier?

Seit mehr als 5 Jahren bereise ich nun Thailand und dokumentiere meine Erlebnisse in Videos auf meinem YouTube Kanal.

Inhaltsübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Suche

Folgst du uns schon?

Hier erhältst du exklusive Einblicke aus Thailand und verpasst keine Neuigkeiten mehr!